DIE MARKETING

WISSENSDATENBANK

Direkteinstieg: Wissensdatenbank durchsuchen!
 
Werbemittel
(0)

Banner

Der Klassiker unter den Online-Werbemitteln ist das Banner. Eine sinnvolle Systematisierung der Banner erfolgt nach den Kriterien des Formats und der Funktionalität. Das Format gibt Auskunft über die äußeren Abmessungen eines Banners in Pixel, wobei der Vollbanner mit 468x60 Pixel und der Super-Banner mit 728x90 Pixel zu den gängigsten Bannergrößen zählen.

 

Bezüglich der Funktionalität unterscheidet man hingegen zwischen statischen, animierten und interaktiven Bannern.

Das statische Banner besteht aus einer einzelnen Grafik im GIF- oder JPEG-Format. Verstärkt wird auch das lizenzfreie PNG-Format eingesetzt, das als Nachfolger des GIF-Dateiformates gilt.

Im Gegensatz dazu werden bei animierten Bannern, der häufigsten Bannerart im Internet, die Texte oder die Bilder als Wechsel dargestellt. Ein anschauliches Beispiel hierfür ist die folgende Werbung: „Drei (Wechsel)..., zwei (Wechsel)..., eins (Wechsel)... Meins!. Durch die Hintereinanderschaltung der einzelnen Grafiken entsteht ein kleiner Clip. Die Umsetzung erfolgt in der Regel mit dem Dateiformat GIF. Mittlerweile wird zur Erstellung von Animationen das Grafikformat Flash (*.swf) eingesetzt, welches Überblendeffekte, das Bewegen oder Einfliegen von Text- und Bildelementen sowie die Integration von Bewegtbildern und Sounds ermöglicht.

Animierte Banner haben zum einen den Vorteil, dass die Bewegung im Werbemittel die Aufmerksamkeit des Users stärker erregt als ein unbewegtes Bild. Zum anderen wird durch die Nacheinanderschaltung mehrerer Grafiken die Gestaltungsfläche des Werbemittels vergrößert, damit umfangreichere und komplexere Botschaften transportiert werden können.

Das interaktive Banner ist das am höchsten entwickelte Banner im World Wide Web. Es bietet dem User die Möglichkeit, eine Aktion im Sinne des Werbetreibenden entweder direkt im Banner oder auf einer anderen Website durchzuführen. Das Banner kann folgende Elemente enthalten: Steuerungsknöpfe, Pull-Down-Menüs, Schaltflächen, Mouse-Over-Funktionen sowie Hyperlinks . Diese Funktionen erhöhen die Dateigröße und damit die Ladezeit. Die maximale Größe sollte für statische Banner 10 KB und für animierte 15 KB betragen, wobei mit zunehmender Verbreitung vom DSL-Zugängen in Deutschland auch 20 bzw. 25 KB mittlerweile durchaus gängige Größen sind. In jedem Fall sollten zu lange Ladezeiten vermieden werden, da sich hierdurch die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass der User die tatsächliche Werbebotschaft gar nicht zu sehen bekommt.

Vermieden werden sollte zudem das Einbinden von Fake- bzw. Trickbannern auf der Seite. Dazu zählen z.B. solche mit vorgetäuschten Scrollbars, Buttons oder anderen interaktiven Elementen oder solche Banner, die nicht als Werbung zu erkennen sind. Diese Form von Werbebannern mag zwar eine höhere Anzahl an Klicks erzielen, jedoch führen diese Klicks nur selten zu Sales oder Leads etc., denn die User werden unter Vorspiegelung falscher Tatsachen auf die Seite des Werbetreibenden gelotst. Der getätigte Klick generiert somit keinen Umsatz, muss aber dennoch vergütet werden. Außerdem können solche Banner auf den User abschreckend wirken und langfristig dazu führen, dass die entsprechende Seite gemieden wird.

Artikel dieser
Kategorie


Tandem Ad
Zwei Werbemittel, die inhaltlich miteinander interagieren, nennt man Tandem Ad. ...
weiterlesen»

Discover Ad
Das Discover Ad ist eine Mischung Content Ad und Skyscraper. ...
weiterlesen»

Presenter Layer
Der Presenter Layer ist ein großformatiges Werbemittel. ...
weiterlesen»

Content Box
Die Content Box ist ähnlich dem Content Ad; es ist im Bereich des Inhalts platziert. ...
weiterlesen»

Layer Ad
Unter Layer Ad versteht man ein über dem eigentlichen Content der Seite liegendes Werbemittel. Das Layer ...
weiterlesen»
Datenschutz | Disclaimer | Lexikon | Hier werben
Start Lexikon Kalender Links